22.02.13

New in: Colorful Adidas sneakers

Da der Frühling über kurz oder lang vor der Tür steht, habe ich mich vor einiger Zeit mal wieder auf Zalando umgesehen und bin auch fündig geworden - ein Paar hightech Sneakers von Adidas. Die Schuhe sind extrem atmungsaktiv und ich finde die Farbkomposition einfach großartig. Sie werden Euch zukünftig sicher in diversen Outfit-Posts hier wieder unterkommen...

(picture: Hugo Hase)

15.02.13

Today's outfit: Stacey Jaxx

fake fur coat > Maison Martin Margiela at H&M
trousers > H&M
boots > Jeffrey West
earring > Urban Outfitters
3-D loop scarf > Clarissa Labin
belt > Michalsky
gloves > H&M
watch > Casio
bracelet > Maison Martin Margiela at H&M




(pictures: Hugo Hase)

09.02.13

Collection: Rebecca Ruétz FW 13/14 at MBFWB


Mit den Kollektionen der Designerin Rebecca Ruétz verbindet mich so eine Art Hass-Liebe. Ihre Kollektionen haben immer sehr interessante Ansätze zu bieten und sie entwirft jede Saison viele Teile, die man nicht in jedem zweiten Laden so oder ähnlich kaufen könnte. Jedoch schafft sie es irgendwie nicht die positiven Aspekte auch ins rechte Licht zu rücken. 
Für die Präsentation der Herbst/Winter-Kollektion 2013/14 kooperierte sie zum wiederholten Male mit dem Berliner Schuhlabel Zign und erstmals mit der französischen Hutdesignerin Candice Angélini. Normalerweise sollten Kooperationen auf dem Laufsteg dafür sorgen, dass die Hauptkollektion sinnvoll ergänzt wird und eine ästhetische Unterstützung erfährt. In diesem Fall lenkten die schrillen Kopfbedeckungen jedoch durchweg ab von der eigentlichen Kollektion.
Bei den lässigen Entwürfe, die zum Teil einen 90s Vibe transportieren, gab es hier und da Proportionsprobleme. Nicht jede Frau will und muss rund um die Uhr körperbetont und sexy angezogen sein, aber manche Teile der Kollektion wirkten einfach völlig formlos. Zudem bin ich kein Fan der bodenlangen Entwürfe. Alle langen Kleider und Röcke sind schlicht zehn Zentimeter zu kurz. Entweder ganz oder gar nicht, aber diese unglückliche Länger ist leider ein No-Go, dass die gesamte Kollektion für mich negativ überschattet. Vielleicht müsste der Designerin mal jemand sagen, dass weniger mehr ist (z. B. bei der Kombination Kopfschmuck, Makeup, Modelstyling) und umgekehrt (z. B. beim Stoffverbrauch am Saum).












(pictures: Hugo Hase)

I have kind of a love-hate relationship with the collections of fashion designer Rebecca Ruétz. Her collections always have very interesting aspects to offer and she designs a lot of pieces that you couldn't buy in the next high-street store, which is good. But somehow she's just not capable of presenting it the right way.
For her runway show of the fall/winter collection 2013/14 she cooperated once again with the Berlin shoe label Zign and for the first time with French hat designer Candice Angélini. Usually cooperations on the runway are supposed to bring some kind of addition the the collection shown, but in this case the extraordinary headpieces were nothing but distracting.
Many of the easy going designs, some of which transported a 90s vibe, caused proportion problems. Not every woman wants to dress sexy and bodyconscious all day long, but some pieces of this collection just seemed utterly shapeless. Furthermore I'm not a big fan of Rebecca's floor-length designs. All the dresses and skirts just seemed to be ten centimeters missing in length. Either one does that properly or not at all, but this length was a no-go which overshadowed the whole collection in my eyes. Maybe someone needs to tell the designer that less is more, when it comes to headpieces, makeup and styling of the runway show and the other way round when it comes to the amount of material used at the hemline.

05.02.13

Today's outfit: Bright Tristesse

coat > Weekday
leather vest > vintage
pullover > H&M
jeans > Maison Martin Margiela at H&M
shoes > Adidas Originals
shades > Lanvin x H&M
bracelets > Maison Martin Margiela at H&M





(pictures: Hugo Hase)

03.02.13

Star styling: Gwen Stefanie & Gavin Rossdale in G-Star

Auch wenn ich persönlich von schlichten Bluejeans nicht viel halte, weil sie für mich oft den stoffgewordenen Bestandteil einer langweiligen Uniform der Masse darstellen, gibt es doch Menschen - vorzugsweise Rockstars - die sie erfolgreich in einen coolen, lässigen Stil einbauen können.
Vor allem Gwen's Look ist, dank Camouflage, sehr on Trend und wird durch die Statement-Sonnenbrille gekrönt. Nur bei der Schuhauswahl finde ich beide Outfits nicht ganz glücklich. Da wäre mir bei Gavin ein cooleres Paar schwarzer Leder-Stiefel oder -Stiefeletten lieber gewsen und bei Gwen hätten es ruhig Vans statt der 0815-Converse sein dürfen.

(picture: COBO/AKM-GSI)

Even if I personally don't like plain blue jeans, because for me they are part of the boring everyday uniform the masses wear, there are still some people - preferably rockstars - who can integrate them in kind of a cool look.
Especially Gwen's outfit is very on trend with the camouflage pattern of the pants and the great statement shades on top. The only thing I would have changed are the shoes on both of them. Gavin would have looked even cooler with a pair of black leather boots and Gwen should have worn Vans instead of those dull Converse sneakers.