15.02.12

Collections: Romanian Designers FW 12/13 at Berlin Fashion Week

Bereits im Sommer letzten Jahres gehörte die Show der Romanian Designers zu den absoluten Highlights der Berliner Fashion Week und beinhaltete, aus meiner Sicht, die spannendsten und hochwertigsten Kollektionen. Diesmal zeigte die Designerin Irina Schrotter ihrer Kollektion in einer eigenständigen Show, in der auch Schmuck der Designerin Carla Szabo und Taschen von Otilia Flonta präsentiert wurden. Ihre KollegInnen Schuh-Designerin Mihaela Glavan, Lena Criveanu, Twenty(2)too und mein Favorit Lucian Broscatean präsentierten in einer Gemeinschafts-Show am Abschlußtag.
Irina Schrotter zeigte tolle bodenlange Kleider in ihrer Kollektion, die zum Teil in sehr knalligen Farben gehalten waren und mit aufwändigen Drapierungen versehen wurden. Andere Looks waren etwas alltagstauglicher, wenn auch die Beinfreiheit etwas untypisch für eine Herbst/Winterkollektion war - aber bei weitem nicht die einzige sommerlich angehauchte Winterkollektion, die diesmal in Berlin zu sehen war. Komplettiert wurde die Kollektion auf hervorragende Art und Weise durch die minimalistischen Ledertaschen von Otilia Flonta und die, in schwarz gehaltenen, Schmuck-Statementpieces von Carla Szabo.
Lucian Broscatean und das Label Twenty(2)too zeigten Unisexkollektionen, die hauptsächlich von schwarz und weiß geprägt wurden. Bei Lucian empfand ich, wie auch schon vergangenen Juli, jedes einzelne Outfit, das auf den Laufsteg geschickt wurde, als Volltreffer. Die weiten Mäntel, mit langen Reißverschlüssen, Asymmetrien und geometrischen Schnittlinien versehen, hätten ohne Probleme auch auf einem New Yorker Laufsteg für Begeisterung sorgen können, da bin ich mir sicher - ebenso wie die avantgardistischen Schuhe für beiderlei Geschlecht, mit Front- und/oder Rückenflossen. Lauter wanna-have-pieces!
Lena Criveanu's Handschrift sind handgemachte Drucke auf sehr femininen Entwürfen. Diesmal hatte auch sie sich der Asymmetrie verschrieben, die diverse ihrer ärmellosen Minikleider und bodenlangen Roben bestimmte. Fließende Seide wurde von ihr mit Blumendrucken versehen und in teilweise sehr freizügige Ensembles verarbeitet, die zum Teil mit Overknees kombiniert über den Laufsteg geschickt wurden, das Ganze zum Song "Roxanne" aus dem Soundtrack von Moulin Rouge - ein gewisser nuttiger Aspekt war hier durchaus nicht von der Hand zu weisen. Trotzdem ist auch Lena Criveanu den deutschen Kollegen, die in Berlin zeigen, zum Teil um weite Längen voraus!
Ich freue mich jetzt schon sehr darauf die nächste Show dieses hochtalentierten Design-Kollektivs verfolgen zu dürfen!





















...English review to be published asap...

(pictures: Hugo Hase)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen