24.01.12

Collections: Von Bardonitz FW 12/13 at Berlin Fashion Week

Das Berliner Modelabel von Designerin Nicole Roscher - von Bardonitz - zeigte letzte Woche zum ersten Mal im Zelt bei der Mercedes-Benz Fashion Week Berlin. In einer Studiopräsentation, die von minimalistischer Live-Musik des Musikers Shingo Inao begleitet wurde, konnte man eine der androgynsten Kollektionen dieser Fashion Week betrachten. Die Idee hinter der Kollektion mit dem Titel "One" war, dass die Designerin sich mit der Veränderung von Verhaltensweisen des Menschen durch technologischen Fortschritt und der daraus folgenden Änderung der persönlichen Identität auseinandersetzte.
Soweit die Theorie. In der Praxis wirkte das Ganze etwas religiös angehaucht, durch Mitra-ähnliche Kopfbedeckungen, die manche Models trugen. Körperumspielende, Kokon-ähnliche, Schnitte, Materialkontraste von schweren Wollstoffen und hauchzarter Seide und die Dominanz der Nichtfarbe Schwarz zeichnen die Kollektion aus. Eine perfekte Ergänzung zu den, die Grenzen zwischen den Geschlechtern auflösenden Looks, stellten die Plateau-Schuhe des Berliner Schuhlabels Zeha Berlin dar. Die Schuhe aus der Urban Classic Linie wurden speziell für die von Bardonitz-Präsentation gefertigt.
Auch wenn einzelne Entwürfe problemlos tragbar wären und die Ideen der Designerin sehr spannend sind, muss man leider auch bemängeln, dass die Verarbeitung stellenweise einfach hinter vielen Zelt-Konkurrenten zurückblieb. Wenn man dem Publikum die Chance gibt, die Entwürfe in aller Ruhe und aus nächster Nähe zu betrachten, wie es bei den Studio-Präsentation normalerweise der Fall ist, sollten diese auch bis ins kleinste Detail perfekt umgesetzt sein.
Nichtsdestotrotz freue ich mich seht darauf, die Entwicklung von Bardonitz' weiter zu verfolgen, da es sich um eines der spannendsten Labels der Hauptstadt handelt.









The Berlin fashion label of Nicole Roscher - von Bardonitz - showed last week for the first time in the tent of Mercedes-Benz Fashion Week Berlin. During a studio presentation that was accompanied by minimalistic live music by musician Shingo Inao one had the chance to have a look at one of the most androgynous collections of this fashion week. The idea behind the collection with the title "One" was that Nicole altercated with the changes of human behavior caused by technologic progress and the changes of the personal identity resulting of all that.
So much for theory... The idea reduced to praxis resulted in religious looks, which was mostly due to the miter-like hats the models wore. Wide, cocoon-like patterns and the contrast in material of very heavy wool combined with delicate silk and the dominance of black characterized the collection.
A perfect addition to the looks, that made the borders between the sexes disappear, were the platform shoes by Berlin shoe label Zeha Berlin. They were manufactured especially for the presentation.
Even if some of the designs seemed very wearable and the ideas of the designer are very exciting, one hast to criticize the workmanship of the clothes which couldn't keep up with most of the competitors showing in the tent. If you give you audience the chance to take that close a look at your work - like it usually happens at studio presentations - everything should be worked perfectly.
Nevertheless I believe that von Bardonitz is one of the most exciting avant-garde labels of the German capital and I'm looking forward to see more of Nicole's work.


(pictures: Hugo Hase)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen