23.01.12

Collections: Rebecca Ruetz FW 12/13 at Berlin Fashion Week

Die gebürtige Österreicherin Rebecca Ruetz, die 2008 an der AMD in München ihr Modedesign-Studium abschloss, war zum zweiten mal im Zelt der Berliner Fashion Week mit dabei. Im vergangenen Sommer zeigte sie ihre Entwürfe, die mit verschiedenen Chakras auf der Innenseite versehen sind, um die Energieflüsse des Körpers zu unterstützen, noch im Studio. Dieses mal durften ihre Modelle auf den Runway. 
Eine Runway-Show, die leider nicht unbedingt zu meinen Lieblings-Schauen bei dieser Fashion Week gehörte. Im Sommer war ich noch recht angetan von den farbenfrohen und mit viel Leder versehenen Werken von Rebecca. Die Show am Mittwoch enttäuschte mich schon beim Haar-Styling der Models - lässige offener Haare sind an und für sich ja nichts verkehrtes und können als Ausgleich für so ein gut gemachtes, auffälliges Augen-Makeup dienen, wie es diese Show zu bieten hatte. Allerdings kann so ein Haarstyling auch sehr schnell schlampig und ungepflegt aussehen, wie man auf dem obersten Bild sehen kann - furchtbar!
An den Entwürfen störten mich am meisten die auffälligen Labels, was man auf dem vorletzten Bild deutlich sehen kann. Das erinnerte mich doch zu sehr an EDC von Esprit...
Das Markenzeichen von Rebecca Ruetz - die gegeneinander versetzt eingelegten Falten, die an verschiedensten Platzierungen zum Einsatz kamen, hätte man meiner Meinung nach noch interessanter platzieren können. Die Hippie-esquen Kleider, die Fransenweste und der lange Mantel waren meine Highlights der Show und ganz besonders auch die diversen Gürtel über manchen Kleidern. Die Leggings unter manchen Röcken und Kleidern sollten wohl für etwas mehr Herbst/Winter-Eindruck sorgen, wirkten aber doch irgendwie sehr unpassend. Ich bin eigentlich ein großer Leggings-Verfechter, muss aber trotzdem zugeben, dass ich sie - vor allem an Frauen - mittlerweile wirklich nicht mehr sehen kann - vor allem, wenn das Styling davon so negativ beeinträchtigt wird.
Man darf trotzdem gespannt sein, ob Rebecca Ruetz in der nächsten Saison wieder im großen Stil zeigen wird und wie sie ihren Stil weiterentwickeln kann!







Austrian fashion designer Rebecca Ruetz finished her studies at AMD in Munich in 2008. It was her second appearance in the tent of Berlin Fashion Week. Last summer she showed her designs, which feature different chakras on the inside, that are supposed to effect the energy flow of the body in a positive way, in the studio. This time she sent her models onto the runway.
It was a runway show which was not among my favorite shows of this Fashion Week. I was very fond of the work of Rebecca I got to see last summer, but the show last Wednesday disappointed in various ways. One of them was the hair styling of the models. There is nothing wrong with an easy flowy do - it could even be a good counterpart of an extreme eyeshadow like the one the models featured, but it can also look sloppy really easy, which happened here (you can see that on the first picture) - horrendous!
The thing that bothered me most about her desings were the big labels, that were placed way to obvioulsy (the last but one picture proves that). It reminded me way too much of EDC by Esprit...
The signature of Rebecca Ruetz so far - the juxtapositioning of pleats in different parts of the garments - could have been used much more interestingly in my mind. The hippie-esque dresses, the vest with the short fringes and the long coat were my highlights of the show, especially with the massive amount of belts around them.
The leggings worn under most skirts and dresses, that were supposed to create more of a fall/winter impression, seemed rather mismatching. I love myself a pair of nice leggings, but even I cannot see them anymore - especially on women and especially if the effect the styling in such a negative way.
Nevertheless I'm looking forward to see what Rebecca Ruetz will come up with in the next season and how she can develop her style.




(pictures & video: Hugo Hase)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen