25.08.11

Collections: Kilian Kerner SS 2012 at Mercedes-Benz Fashion Week Berlin


Kilian Kerner, der am letzten Wochenende einen Store am Hackeschen Markt in Berlin eröffnete, erachtet für den Sommer 2012 in erster Linie Pastelltöne und Mehrfarbigkeiten als wichtigste Trends. Colorblocking war in diesem Sommer ja einer der ganz großen Trends, der vielfach von internationalen Designhäusern gezeigt wurde. Auch im kommenden Herbst bleiben Farbkombinatonen weiterhin Thema, dank starker Herbstfarben. Kilian versucht durch seine, in sich colorgeblockten, Einzelteile den Trend auch in den nächsten Sommer zu transportieren.
Dass ihm das bei den Männerentwürfen mal wieder besser gelingt als bei den Frauen, war für mich schon keine große Überraschung mehr. Bei den Entwürfen für das starke Geschlecht wird einfach mit mehr Liebe zum Detail gearbeitet, hat man das Gefühl - z. B. durch dezent eingefärbte Ledergürtel und mehrfarbige Loafers. Bei den Frauen wirkt Vieles oft einfach zu schlicht. Allerdings fand ich die Kleider und Einzelteile mit den schwarzen Netzschichten interessant. Und für Abendkleider hat der Designer definitiv auch ein besseres Händchen als für Alltagsgarderobe. Die ausladende Chiffon-Robe kann sich genauso sehen lassen wie das obligatorische Hochzeitskleid - wenn man bei selbigem nämlich das dreidimensionale Herz auf der Brust weglässt, hat man ein elegantes, schlichtes, aber dank des Materials (Wildleder) interessantes, trägerloses Kleid.












Kilian Kerner, who opened his first Berlin shop at Hackescher Markt last weekend, thinks that the most important trends for summer 2012 are pastels and polychromatism. Colorblocking was one of the biggest trends this summer, shown by various international design houses, and it's most probably going to last throughout fall, thanks to the bold autumn colors. Kilian is trying to get that trend into next years summer with single pieces that are colorblocked in themselves.
That he is once again much more successful in converting his ideas into interesting pieces when it comes to menswear is no wonder. His designs for the stronger sex are done with more love to detail it seems - e.g. with light colored belts and multicolored loafers. When it comes to womenswear a lot of the outfits seem to plain. But then there were dresses and single pieces, with net-overlays, which seemed pretty interesting to me.
And the designer definitely does a lot better when it comes to evening wear for women than doing everyday pieces. The sweeping gown made of chiffon is quite great and also the obligatory wedding dress is - if you take away the tridimensional heart - a simple, but elegant and thanks to its material (suede) interesting, strapless number.


(pictures: Hugo Hase)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen