26.07.11

Giveaway: Angel by Thierry Mugler


Wie ich vor Kurzem hier berichtet habe, ist Eva Mendes das neue Kampagnen-Gesicht für den Duft-Klassiker Angel aus dem Hause Thierry Mugler. Für alle Fans des Parfums, des Labels oder einfach alle, die es noch nicht kennen, aber gerne kennenlernen würden, verlose ich ab sofort zwei Exemplare des Angel-Sterns (25ml / Eau de Parfum). 
Um am Gewinnspiel teilzunehmen, müsst ihr nichts weiter tun, als Facebook-Fan von Hugo Hase loves fashion zu werden oder ein Google-Reader-Follower. Dann einfach einen Kommentar mit eurem Namen und eurer email-Adresse unter diesem Post hinterlassen. Das war's.
Das Gewinnspiel läuft ab sofort und endet am 8.8. um 24 Uhr. Viel Glück!



As I told you here a few weeks ago, Eva Mendes is the new face of the campaign for Thierry Mugler's iconic perfume Angel. For all the fans of the fragrance, the label or everybody who does not know either, but wants to get to know them, I'm raffling off two of the Thierry Mugler Angel stars (25 ml / Eau de parfum).
To take part in the lottery all you have to do is to become a Facebook-fan of Hugo Hase loves fashion or a Google-Reader-Follower. Then just leave a comment with your name and email address under this post and that's it.
The raffle starts right now and it'll end on the 8th of August at midnight. Good luck!

23.07.11

Collections: Rena Lange at Mercedes-Benz Fashion Week Berlin


Was lässt sich großartig zur Rena Lange-Show für Frühjahr/Sommer 2012 schreiben? Eigentlich das Gleiche wie immer, wenn es um dieses Label, das schlicht zur absoluten Crème de la Crème in Deutschland gehört, geht - man hat eine wirklich traumhaft schöne Kollektion zu sehen bekommen!
Keine außergewöhnlichen neuen Silhouetten, keine großartigen Sperenzchen, sondern große Handwerkskunst! Bestickte und aufwendig verzierte Blusen und Tops, perfekt geschnittene Kleider, mit spannenden Rückenpartien, Hosenanzüge mit eleganten Marlenehosen, wie angegossen sitzende Shorts und eine umfassende Farbpalette, die mit viel Weiß und Schwarz auf ultraelegant getrimmt wurde, zeichnen die Kollektion aus. Verschiedene Anleihen vom Großmeister Yves Saint Laurent, wie die transparente schwarze Bluse oder das Mondrian-Dress, wurden auf interessante Weise kontemporär interpretiert und sorgen, mit den restlichen Entwürfen, für 60er- und 70er-Vibes im Sommermärchen 2012, wie es vom Rena Lange-Designteam erzählt wird. Also alles in allem eine optimale Garderobe für toughe Geschäftsfrauen - für's Büro und die Freizeit (für Zweifler - ich habe bei den Bildern die meisten bürotauglichen Looks weggelassen).
Mein persönliches Highlight der Kollektion: Die Plaston-Bluse mit besticktem Kragen - der Joker für jeden Geschäftstermin oder jedes Date!













What's there to say about the Rena Lange runway show for spring/summer 2012? Mostly the same as every time when it comes to this label, that's without a question top-notch in Germany - that they showed us an amazingly beautiful collection!
No extraordinary silhouettes, no gimmicks, but high class craftsmanship! Wonderfully embroidered and embellished blouses and tops, perfectly cut dresses with amazing back parts, suits with Marlene trousers, shorts that fit like a dream and a color palette designed for every taste, that's been brought to ultra-elegance by combining the colors with a lot of black and white - all that is characteristic for this collection. Burrowing from grand master Yves Saint Laurent, like the transparent black blouse or the Mondrian dress, that have been interestingly updated, are the other part. All of this creates a chic and easygoing 60s and 70s feeling on for the summer fairy tale like it's told by the Rena Lange-design team. All in all it's a great range of outfits for tough business ladies, both on- and off-duty (if you disagree - I left out most of the office convenient looks).
My personal highlight of that collection: the plastron blouse with embroidered collar - a joker for every business meeting or every date!


(pictures: Hugo Hase)

19.07.11

Editorial: Paris Hilton for V-Magazine

Wer hätte es nach ihrem schrottigen Cover auf der türkischen Vogue vor einiger Zeit überhaupt noch für möglich gehalten, dass das It-Girl, um das es momentan etwas ruhiger geworden ist, tatsächlich in der Lage ist, modelmäßig auszusehen?! Für alle Zweifler, außer mir, gibt es hier ein Editorial, das von Daniele & Iango für das V-Magazine fotografiert wurde und das einen tatsächlich von Paris' professioneller Fototauglichkeit überzeugen kann.
Na gut, vermutlich lieferten da auch einfach alle anderen Beteiligten einen Megajob ab - nicht zuletzt die Outfits von Designern wie Calvin Klein, Yohji Yamamoto, Versace, Rick Owens, Louis Vuitton, Azzedine Alaia, Heather Huey, Junya Watanabe und Alexander McQueen...




Who would have believed that she could really manage to look like a model somehow, after that shitty cover of hers on Turkish Vogue some time ago?!
For all spectics - aside from me - there is an editorial shot by Daniele & Iango for V-magazine that proofs that the it-girl we didn't here too much of in the last time can really do professional photo jobs.
Well, maybe the result is just that good, because everyone else of the involved worked their asses off - or last but not least, because she was wearing the most fabulous designer labels like Calvin Klein, Yohji Yamamoto, Versace, Rick Owens, Louis Vuitton, Azzedine Alaia, Heather Huey, Junya Watanabe and Alexander McQueen...

(pictures: via Fashion Monster)

Collections: C'est tout at Mercedes-Benz Fashion Week Berlin


Für C'est tout steht fest, dass es nächsten Sommer lässig, aber zugleich chic zugeht. Fließende Materialien (in erster Linie Seide) und bequeme Schnitte sorgen für schlichte, tragbare Eleganz. Cremetöne, verschiedene Braun-Abstufungen und Beige werden mit Highlights wie Jade-Grün und dunklem Lila ergänzt und auch metallische Stoffgebilde wurden auf dem Laufsteg gezeigt.
Die Kollektion bietet unterschiedliche Längen bei Kleidern - manche sind langärmelig, manche werden von hauchzarten Spaghetti-Trägern gehalten - und die Auswahl bei den Hosen reicht von Hot Pants, über Hochwasserhosen bis hin zur langen, mit leichtem Schlag und Knopfleiste versehenen Wildlederhose.
Nachdem die, im Januar gezeigte, Vorgänger-Kollektion noch viele Teile aufwies, die aufwendig mit Federn verziert waren, setzt das Label der ehemaligen Viva & MTV-Stylistin Katja Will nun auf cleanes Understatement. Tiefe Ausschnitte, entweder auf der Vorderseite oder im Rücken, und vereinzelte Drucke (abstrahierte Blumenmuster, die an Korallen erinnern) bestimmen das Gesamtbild der Kollektion, die ich für eine sehr Gelungene halte, abgesehen von dem Multicolor-Patchwork-Wildlederrock. Den hätte man sich lieber schenken sollen.











For C'est tout summer next year is all about looking easy and chic at the same time. The materials they use are floating (mostly silk) and the fit is comfortable, which leads to an easy-going wearable elegance. The color palette consists mostly of beige, brown and cream and is highlighted by jade green and dark lilac and there are some metallic fabrics as well.
The collection offers different lengths when it comes to dresses (some of which have long sleeves) and trousers - there are hot pants, trousers at half mast and long slightly flared trousers made from suede.
In the previous collection, shown in January, many pieces were embroidered with feathers. This time the label of former Viva & MTV-stylist Katja Will is all about clean understatement. Plunging necklines and deep cut-out back parts were typical for the new collection, just like abstract flower prints, that reminded me of corals. All in all it was a collection well done, except for one piece I really hated - the multicolored patchwork suede skirt. What can I say, I'm just no patchwork-fan at all...


(pictures: Hugo Hase)

17.07.11

Lookbook: Dolce & Gabbana Gym Fall/Winter 2011/12

Manche Labels verstehen sich einfach darauf bestimmte Zielgruppen in ihren Bann zu ziehen. Wie auch bei Abercrombie & Fitch ist es bei Dolce & Gabbana mehr als klar, welch kaufstarkes Klientel mit den homoerotischen Bildern angesprochen werden soll. Dolce & Gabbana kann - oder wird vielleicht sogar - das neue Lookbook für die Gym-Kollektion für Herbst/Winter 2011 direkt auch als Werbemotive verwenden. Das Potential dazu haben die Bilder jedenfalls!
Norweger-Pullover, italienischen Patriotismus versprühende Parka und viele College-Sport-inspirierte Ensembles bilden zusammen mit Sneakern und derben Stiefeln die Sport-Kollektion des italienischen High Fashion-Labels.







Some fashion labels manage just perfectly to put a spell on their target groups. Like Abercrombie & Fitch, Dolce & Gabbana creates homoerotic campaigns which clearly cater to one well-funded group. Dolce & Gabbana may or possibly will use the pictures of their new lookbook for the Gym collection for fall/winter 2011 for advertisement as well. At least the pictures got the potential to do that!
Norwegian sweaters, jackets with an Italian patriotic feeling and lots of varsity style ensembles are part of the sport collection of the Italian high fashion label, just like sneakers and rough boots.  

(pictures: http://fashioncopious.typepad.com)

Videos: The Sounds - Dance with the devil

Sicher nicht unbedingt eine modische Offenbarung, es sei denn man geht davon aus, dass Gasmasken zur Schulmädchen-Uniform das neue Must-have sind... Insgesamt ist das neue Musikvideo zu Dance with the devil, trotz des gewalttätigen Motivs am Anfang, zum Ende hin sehr lustig anzuschauen. Man macht sich nur ein wenig sorgen über die etwas zu dünne Frontfrau der schwedischen Formation, der ja auf der Bühne ziemlich ungehobeltes Verhalten nachgesagt wird. Statt diesen spindeldürren Rücken in die Kamera zu halten, hätte sie mal lieber ein Laurèl-Kleidchen überstülpen sollen (die Sounds waren  die Live-Begleitung bei der Berliner Modenschau im Januar). Ein Ohrwurm ist der neue Song, aus dem Album Something to die for, aber allemal!


Of course it's no revelation when it comes to a fashion aspect - well maybe if you think that gas masks worn with school uniforms are it these days... But all in all the video clip of the new song Dance with the devil is, despite the violent motive at the beginning really fun to watch at the end. Although it's a little bit alarming to see how thin the lead singer of the Swedish band is, who is said to behave rather un-ladylike on stage. Instead of showing that spindly back into the camera she should have slipped on a Laurèl dress (The Sounds were the live act at the Berlin fashion show in January). Nevertheless Dance with the devil, which is part of the new album Something to die for, is a really catchy song!


(picture: http://img694.imageshack.us/img694/5485/soundsc.jpg)

14.07.11

Collections: Rebecca Ruetz SS 2012 at Mercedes-Benz Fashion Week Berlin


Die Österreicherin Rebecca Ruetz schloß 2008 ihr Studium an der AMD in München ab. Ein Jahr später gründete sie ihr eigenes Label, dessen Philosophie durch temporäres Leben und Arbeiten in Indien entstand. Eine Besonderheit bei Rebeccas Entwürfen befinden sich, für Betrachter unsichtbar, im Inneren - Chakra-Drucke, die das Energiefeld der Trägerin positiv beeinflussen sollen.
Abgesehen vom spirituellen Inhalt, kann sich das Äußere der Entwürfe auch mehr als sehen lassen. Glattleder in braun oder creme und Seidenchiffon in hellen Farbtönen werden eigenständig oder kombiniert verarbeitet zu Kleidern, Tops, Röcken und Jacken. Kunstvoll eingelegte Falten, Raffungen, Volants und applizierte Stoffstreifen zeichnen die Entwurfsgesamtheit für SS 2012 aus.








The Austrian designer Rebecca Ruetz finished her studies at AMD in Munich in 2008. One year later she founded her own label. The philosophy of it arose during her living and working in India. The special element of her work is found inside the clothes she designs - chakra flock prints that are supposed to positively stimulate the energy centres within the wearer's body.
Aside from the spiritual inner components the exterior of her designs is quite interesting too. Smooth leather in brown or creme and silk chiffon in light colors are worked into dresses, tops, skirts and jackets. Interestingly folded pleats, gathering, flounces and applicated fabric pieces are the main aspects of the designs for SS 2012.





(pictures: Hugo Hase)