29.06.11

New in: Funky footwear

Mein erstes - und sicher nicht letztes - Schnäppchen aus dem aktuell laufenden Sale - mit silbernen Plättchen besetzte Halbschuhe von Zara. Gefertigt nach einer Kopiervorlage aus dem Hause Christian Louboutin, aber was solls... Toll aussehen tun sie auf alle Fälle!





My first - and I guess not the last - bargain I shopped in the current sale - lace-ups covered with small silver plates from Zara. Created by copy and pasting of one of Christian Louboutins designs, but so what... They look great anyway!

(pictures: Hugo Hase)

27.06.11

Today's outfit: Animalistic

(picture: Hugo Hase)

Styling by Kalinka and Hugo Hase 14/14



headpeace > Starstyling   shades > Mykita   necklace > stylist's own   jacket > Cheap Monday  
shirt, cardigan & shorts > Weekday   boots > River Island
(pictures: Kalinka for Hugo Hase)

24.06.11

Collections: Lanvin Resort 2012

Alber Elbaz, Chefdesigner des französischen Labels Lanvin, ist nicht nur einer der liebenswertesten Menschen (zumindest in Interviews) die das Modebusiness zu bieten hat, sondern lustig noch dazu. Gefragt nach der Inspiration seiner Resort-Kollektion für 2012 war die Antwort: "Ich habe mir Krystle (Denver Clan) genauer angeschaut, weil immer wieder gesagt wird, dass die Achtziger heiß waren, aber sie war keine große Hilfe...".

Keine Hilfe hin oder her - was Alber geschaffen hat, um den reichen Frauen dieser Welt, die in Denver Clan-Verhältnissen leben, ihre Urlaubsreisen im kommenden Winter und nächsten Frühjahr, glamourös gestalten zu lassen, sucht einmal mehr seines Gleichen! Präsentiert im (man könnte meinen) Treppenhaus des Lagers des Luxushauses, boten die, an Kristina Salinovic und Daphne Groeneveld gezeigten, Kreationen ein Gegenspiel, das extremer nicht hätte ausfallen können.

Die beiden vom Typ her grundunterschiedlichen Models, zeigten abwechselnd alleine oder im Doppelpack das Luxuriöseste das Resort im nächsten Jahr zu bieten hat. Die Handschrift Lanvins wurde in all ihrer fabelhaften Breite eingefangen und interpretiert. Auch wenn Elbaz der Hang zu glamourösen bestickten Roben mittlerweile schon fast vorgeworfen wird, kann man doch - zumindest ich - mit Freude feststellen, dass es nach der eher dezenten Herbst/Winter-Kollektion 2011/12 wieder luxuriöser, sprich mehr Lanvin, zugeht!

Wo die Winterkollektion viel zu düster (zugegeben der Jahreszeit angemessen), aber auch viel zu minimalistisch und ungeschmückt, teils bieder, wirkte - hier und da Erinnerungen an den Pro-Wrestler Undertaker hervorrufend - schließt die Resort-Kollektion an geniale Kollektionen vergangener Jahre an. Rüschen, Fransen, unvergleichliche Drapierungen, Schleifen, Stickereien, edelste Materialien, Turbane, Metallics, Knallfarben und vor allem ein Meer an traumhaften Halsketten und Armbändern - Modeschmuck in höchster Vollendung - das sind die Zutaten dieser Kollektion!

Da erschließt sich für mich einmal mehr die Antwort auf die (kursierende) Frage, ob Alber Elbaz vielleicht Nachfolger von King Karl im Hause Chanel werden sollte oder könnte. Ein ganz klares NEIN, denn das wäre der Untergang für Lanvin. Denn niemand kann entwerfen, was Alber scheinbar mühelos von der Hand geht - zumindest nach einer ein-saisonigen Auszeit.







Alber Elbaz, the head designer of the French fashion label Lanvin, is not only one of the most adorable people (at least in interviews) the fashion scene has to offer, but also quite funny. Being asked what the inspiration for his new resort collection for 2012 was he answered: "I looked at Krystle (from Dynasty) because I heard the eighties were hot, but she didn't help...".

Well help or no help, what Alber created to enable rich women around the world (who live Dynasty-like lifes) to bring a lot of glamour to their cruises and other holiday activities in the coming winter and next spring, is once more incomparable. Presented in a space so dull you could think it was the corridor of the storehouse of the label the creations - presented on Kristina Salinovic and Daphne Groeneveld - had a huge impact!

The two models - who couldn't be more different - in turns showed the dresses alone or as a duo. And what they showed is really the most luxurious resort has to offer next year. The handwriting of Lanvin was captured and worked in in every possible aspect. Even if Alber almost becomes criticized these days for doing beaded dresses - which he showed for quite some time now - once again, I'm really happy to see that after the more down-to-earth collection for fall/winter 2011/12 Lanvin becomes more glamorous again!

The winter collection was very dark (okay one could say suitable for that time of year) but also way to minimalistic and undecorated, almost unsophisticated, a little bit reminding me of the former pro-wrestler Undertaker, the resort collection really manages to tie in with great former collections. Ruching, fringe, unique draping, bows, embroideries, luxurious material, turbans, metallics, bold color and first of all amazing necklaces and bracelets - fashion jewellery as good as it gets - all of that are ingredients of the new collection.

This answers the question - which circulates for quite some time now - if Alber could or should be the successor of King Karl at Chanel. Absolutely NO, NO WAY, because this would be the end of Lanvin, cause no one can do, what Alber Elbaz seems to conjure up with ease every season - at least after taking one season off...

(pictures: via style.com)

23.06.11

Products: Voyage d'Hermès

Neben Prada, Gucci und Dior ist wohl eines der bekanntesten Designer-Labels der Welt das Luxushaus Hermès. Betritt man heute eine Hermès-Boutique, die neben Kleidung, Accessoires und Düften mittlerweile auch Wohnaccessoires, Spielwaren und vieles weitere an Luxus anbieten, kann man nicht mehr nachvollziehen, dass 1837 alles als Sattlerwerkstatt begann. Kurz danach wurde das Reisegepäck des Hauses sehr begehrt und begründete das Renommee der Marke Hermès.

Reisen wurde also seit eh und je mit dem Namen Hermès verbunden. Ein Parfum zu diesem Thema zu entwickeln war also längst überfällig, als man Jean-Claude Ellena, dem Hermès Parfumeur, den Auftrag erteilte. Voyage d'Hermès sollte nicht an eine Stadt, Landschaft, Epoche oder einen Augenblick erinnern und auch nicht nach einer bestimmten Ingredienz riechen, es sollte viel mehr der Duft einer Phantasiereise sein, die die Neugier immer wieder neu beflügelt.

Dies führte zu einer außergewöhnlichen Komposition aus frischen Edelhölzern und Moschus, die abgefüllt wird in einen Flakon, den Philippe Mouquet entwarf, und der einer Taschenlupe und einem Steigbügel nachempfunden ist. Durch seine Wiederauffüllbarkeit kann theoretisch ein und derselbe Flakon von Voyage d'Hermès ein Leben lang benutzt werden.

Für mich ist der Sieger des diesjährigen Duftstars in der Kategorie Männer Prestige bereits seit seiner Markteinführung im letzten Jahr ein All-time-Favourite. Ich kann mir im Sommer keinen passenderen oder aufregenderen Duft vorstellen - und auch für den Rest des Jahres ist diese Hermès-Komposition der perfekte Begleiter auf allen Reisen, auch wenn diese mal nur bis zum Supermarkt an der nächsten Straßenecke führen...


Alongside Prada, Gucci and Dior one of the most famous fashion labels of the world is without a question French fashion house Hermès. If you enter an Hermès store these days and see the clothes, accessories, fragrances and also furniture, toys and other things they offer it's really hard to believe that it all began as a saddler workshop in 1837. Soon after it was founded the luggage of Hermès became very popular and establishes the kudos of the label Hermès.

So it's no wonder that voyages were always kind of connected with the name Hermès. It was about time to create a fragrance built on that subject. The person to do that was Claude Ellena, the Hermès perfumer. Voyage d'Hermès was not supposed to smell of a certain city, landscape, epoche or remind of a specific moment, but rather be more of a fantastic journey, which continuously fires your imagination.

All of this thoughts led to an unique composition made of precious woods and musk, that's filled in a flacon - designed by Philippe Mouquet - which reminds of a folding lens and stirrup. The flacon can be refilled which makes it a possible lifelong companion for all potential voyages.

For me it already is since it's introduction on the market one year ago. I cannot think of a more exciting or somehow more appropriate fragrance for summer than the winner of this years Duftstars in the category men's prestige. But also for the rest of the year this Hermès perfume is just perfect - already an all-time favorite.

(picture: via Clarins Group Germany)

21.06.11

Top news: Versace for H&M - The new collaboration

Es ist jedes Jahr auf's Neue eines der bestgehüteten Geheimnisse der Modewelt, die Frage nach dem Kollaborationspartner von H&M, für die jeweilige Designerkollektion. Nach großen Namen wie Roberto Cavalli, Comme des garcons, Stella McCartney, Viktor & Rolf und zuletzt Lanvin wird es diesen Herbst eine Kollektion des Labels Versace sein, um die sich die KundInnen von H&M prügeln dürfen.

Es werden ca. 40 Kollektionsteile für Frauen und 20 für Männer angeboten. Erhältlich sein wird die Versace-Kollektion ab 17. November.

Es werden ikonische Versace-Entwürfe aus verschiedenen Epochen des Labels sein, die den KundInnen die Essenz des Hauses nahebringen sollen. Aufwendige Drucke, Leder, Nieten - Rock'n'roll so fast Donatella das Ganze zusammen.


Year after year it is one of the best-kept secrets of the fashion world - who will be the next partner of H&M for the new designer collaboration collection?
After well-known fashion houses like Roberto Cavalli, Comme des garcons, Stella McCartney, Viktor & Rolf and last year Lanvin it will be Italian fashion house Versace this fall.

There will be about 40 pieces for women and about 20 for men. The collection will be available from the 17th of November this year.

Versace for H&M will offer iconic Versace pieces from different eras of the label to introduce the H&M-customer to the house of Versace. There will be elaborate prints, lots of leather and riveting - or as Donatella sums it up: Rock'n'Roll.

Videos: Lady Gaga - Edge of glory

Ungewöhnlich ist es ja schon, das neue Lady Gaga-Video zu Edge of glory - keine Massen-Choreografien, keine 50 Outfitwechsel und dann noch zweifarbiges Haupthaar... Aber die Gute kann ja eh machen, was sie will und man spricht oder schreibt darüber, wie wir kürzlich erfahren haben, als sie Anna Wintour in einer SMS angeblich versehentlich als "bitch" bezeichnet haben soll und diese das scheinbar locker - offenbar auch ein Gaga-Fan - weggesteckt hat.

Eine kurze Recherche mit Googles Hilfe hat dann das bestätigt, was mir bereits beim Betrachten der ersten paar Sekunden des Videos durch den Kopf ging - das kann doch eigentlich nur Versace sein, was Lady G da trägt, Gianni Versace genauer gesagt. Fashion telegraph förderte für mich dann genau diese Information zu Tage. Angeblich hat Donatella Versace seit dem Tod ihres Bruders zum ersten mal erlaubt, dass eine Celebrity etwas aus dem Versace-Archiv trägt - auch sie kann also zum umfassenden Gaga-Fanklub gezählt werden.

Das im Hinterkopf bekommt das Video natürlich einen etwas anderen Anklang. Gianni Versace befand sich damals, zum Zeitpunkt seiner Ermordung, auf dem Zenit seiner Karriere. Eine schöne Hommage von Gaga im Video, das namentlich dazu so gut passt, ausschließlich ein Ensemble seines genialen Schaffens zu tragen.

Das Rauchschwaden durchwehte, Rotlicht bestrahlte Set erinnert mich zwar eher an Ende-80er oder 90er-Jahre-Horrorfilm-Atmosphäre und irgendwie ist es besser Lady Gaga in einer Horde von TänzerInnen performen zu sehen, als ganz alleine, aber ich finde es ist trotzdem ne gelungene Abwechslung. Mein Gott, sie kann sogar zweifarbige Haare so tragen, dass es funktioniert und cool aussieht! Da könnten sich doch ruhig mal eine Menge Einwohner des Berliner Ostens - Marzahn im Speziellen - eine Scheibe abschneiden.

Aber um im Thema zu bleiben - eine interessante Information zum Haus Versace findet sich hier...


Alright it's definitely unusual the new Lady Gaga video Edge of glory - no mass performances, no 50 outfit changes and her two-tone hair... But the lovely Lady Gaga can do whatever she want's and be spoken and written about, it seems. We learned that a few weeks ago, when she accidentally called Anna Wintour a bitch in a text message and the empress of Vogue took it rather easy - obviously being a Gaga-fan herself.

A short research with Google's help proved my first impression of Lady G's outfit right - the moment I saw it, I thought that can only be Versace, Gianni Versace that is. Fashion telegraph told me exactly that. Supposedly Donatella Versace opened the archive of the house for the first time since her brother was killed. Her approval to Gaga's outfit choice for the video proofs her a member of the huge Gaga-fan club as well.

Keeping that in mind changes the way to look at the video. Gianni Versace was on the top of his career when he was killed. A great homage from Lady Gaga to wear one of the pieces of his brilliant work exclusively in the music video to a song, which's name fits just so perfectly...

The smoke-filled set that's being bathed in red light every other time reminds me a lot of late 80s or 90s horror movies and their atmosphere and somehow I find it more interesting to look at Gaga performing in a huge crowd of dancers than just at her alone, but nevertheless the video is a successful diversion. She even manages to wear two-tone hair in a way that it looks cool! Lots of Berlin's inhabitants - especially from Marzahn - could take a leaf out of her book.

More interesting information about the house of Versace can be found here...

(picture: http://tanakamusic.com/wp-content/uploads/2011/05/Lady-GaGa-The-Edge-Of-Glory.jpg)

20.06.11

Collections: Prada Men Spring/Summer 2012

Oftmals ist es doch so, schaut man sich - in den Tagen der international wichtigen Fashion Weeks - zu viele Bilder von Modenschauen in kurzer Zeit an, kommt schnell Langeweile auf. Daran ändert auch die fanatische Liebe zur Mode nichts. Viele Chefdesigner bleiben ihrer Handschrift über sehr Lange Perioden so treu, dass bis auf ein paar andere Farben oder mal hier und da ein neues Karo- oder Streifenmuster nicht viel passiert. Vor allem bei Männerkollektionen. Wessen man sich allerdings sicher sein darf ist, dass es eine der ganz großen DesignerInnen immer wieder schafft, ihre bisherigen Werke vollständig über den Haufen zu werfen und mit etwas komplett Neuem (und zwar neu für alle Betrachter) daher zu kommen - Miuccia Prada.

Polarisieren ist eigentlich ein Wort das nicht auszudrücken vermag, was die Italienerin immer wieder aufs Neue schafft. Mode-Uninteressierte bekommen vermutlich regelmäßig Lach-Wein-Anfälle, wenn sie Entwürfe von ihr betrachten. Mode-Fans wohl meist nur Wein-Anfälle, weil sie keine Ahnung haben, wie sie die neuen It-Schuhe, It-Taschen oder It-Was-auch-immer der kommenden Saison finanziert bekommen sollen... Sicher sind nicht alle Mode-Insider Fans des wohl bestbekanntesten Modelables der Welt. Nichts desto trotz ist es eine Tatsache, dass kein Designer es so oft schafft die meist-kopierten und heißbegehrtesten Entwürfe der jeweiligen Saison zu kreieren.

Für die neue Männerkollektion für Frühjahr/Sommer nächsten Jahres war die Inspirationsquelle mal wieder profan - Golf. Was Signora Prada aus einer (genauso elitären, wie langweiligen) Idee machen kann ist unvergleichlich. Was man gegessen, geraucht, getrunken oder sonst wie eingeschmissen haben muss, um sich solch ein Ergebnis zurechtzulegen würde ich manchmal nur zu gerne wissen.

Klassische Formen von Golfbekleidung werden kombiniert mit teils traditionellen britisch-anmutenden Karomustern, teils geschmacklich fragwürdigen 70er- und 80er-Allover-Drucken, teils typischen Farben für Golfer (Beige und Opa-Hellblau) und vielen vielen Nieten.
Jeder andere Designer würde für diese - die Grenzen des guten Geschmacks (was auch immer das ist) mehr als knapp umschiffenden - Kollektion vermutlich seinen Schreibtisch räumen dürfen. Bei Miuccia Prada dürfen wir uns stattdessen sicher sein, dass wir diese Kollektion in sämtlichen Männer-Editorials im Jahr 2012 wiedersehen werden. Ein Hoch auf Kreativität!







Often it's just like this - when you look at too many pictures of new collections in a short period of time (e.g. during the days of internationally important Fashion Weeks) you get bored sooner or later. Even if you're a sucker for fashion. Most of the designers cling to their handwriting so hard for so long that there are hardly any changes in seasons, except for maybe some new colors or a new check pattern here and a new stripe pattern there. Especially when it comes to menswear. One thing to be sure of though is that there is one big fashion designer who always manages to put aside all her former work and come along with something completely new (for every observer) - Miuccia Prada.

Polarizing is a word not nearly strong enough to being able to express what the Italian does every single season. Fashion uninterested people are most likely to get fits of laughing and crying every time they look at her work. Fashion lovers most likely only get crying fits, because many have no idea how to afford the new it-shoes, it-bag, it-whatever of the new season... I'm pretty sure though that not all fashion insiders are fans of the best known fashion label worldwide. Nevertheless it's a fact that no designer manages to create the most-copied and most-wanted clothes and shoes of the season as often as she does.

For her new menswear collection for spring/summer of the next year the inspiration once again was very profane - golf. What signora Prada can do with an idea that's as elitist as it is boring is absolutely unique. Whatever it is you have to eat, drink, smoke or pop in to get such work realized I would sometimes really want to know just too badly.

Classically cut sportswear for the golf course gets combined with partly traditionally kind of British check patterns, partly tacky allover patterns in 70s and 80s styles. There are typical golf colors like beige and grandpa light blue and lots and lots of riveting. 
Every other designer would have to clear his oder her space for a collection that's bordering on bad taste as badly as this one is, but with Miuccia we sure as hell can count on seeing that collection in almost every menswear editorial next year - thank god for so much creativity!

(pictures: via style.com)

Styling by Kalinka and Hugo Hase 13/14


shades > Mykita   headphones > Philips   tank top > Kilian Kerner  
shorts > WoodWood    watch > Triwa   socks > H&M shoes > Converse
(pictures: Kalinka for Hugo Hase)

Today's outfit: Black is the one and only black



(pictures: Hugo Hase)

12.06.11

Store check: Glanzstücke Berlin

Mitten in einer der touristischen Hochburgen unserer schönen Hauptstadt, die man als Berlin-Bewohner in der Regel eher meidet, den Hackeschen Höfen, befindet sich eine Perle unter den Vintage-Schmuckläden - Glanzstücke!
Der Laden bietet Fans von Geschmeide aus vergangenen Dekaden eine umfassende Auswahl von amerikanischem und europäischem Modeschmuck des 20. Jahrhunderts - wobei der Fokus auf der Zeit der 1920er bis 1960er liegt. 
Inhaberin Kirsten Pax reist kreuz- und quer umher in Amerika und Europa um immer wieder neue Schätzchen für die Auslagen aufzutun - und das mit Herzblut und Hingabe. So ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass man als Kunde von strassglitzernden Sammlerstücken der Art Déco-Ära über dekorativen Bakelitschmuck bis hin zu Designerstücken amerikanischer Labels wie Trifari, Coro oder Weiss fündig wird.
Stylisten haben außerdem unter Umständen die Möglichkeit, Schmuck für Shootings auszuleihen.
Mit den Dumpingpreisen diverser Flohmärkten dieser Stadt kann Glanzstücke nicht ganz mithalten, dafür kann man sich aber sicher sein, dass man den Laden niemals verlässt ohne fündig geworden zu sein - auch wenn man gar nichts gesucht hat... 








Right in the middle of one of Berlin's busiest tourist hotspots, you usually avoid as an inhabitant of this city, the Hackesche Höfe, there's one fine vintage jewellery store to be found Glanzstücke!
The store offers it's fans accessories from former decades. An impressive and all-out selection of American and European costume jewellery from the 20th century. The main focus lies on the period from the 1920s to the 1960s.

Shop owner Kirsten Pax is doing journeys through America and Europe from time to time to ensure she can offer new treasures in her little treasure box. So it's no wonder that her customers can find anything from rhinestone-embroidered pieces from the Art Déco-era to decorative Bakelite-jewellery and also designer pieces from American labels like Trifari, Coro or Weiss. 
Fashion stylists may be granted the possibility to burrow jewellery for their shootings.
Allowedly, Glanzstücke cannot compete with the dumping prices on the flea markets of Berlin, but you van be sure you won't leave this store without finding something - even if you're looking for nothing...

(pictures: Hugo Hase)