09.03.11

Kunterbunte Sehhilfen - Etnia Barcelona

Einkaufen macht (meistens) Spaß! Sich dem Konsumterror auszusetzen, um im Kleider- oder Schuhschrank weitere Lieblinge anzuhäufen, denen man auf den ersten Blick verfällt, ist man doch in der Regel nicht abgeneigt. Damit diese ersten Blicke aber gestochen scharf und zielsicher sind, hat manch einer von uns (Seh)Hilfe nötig, deren Neuanschaffungen in der Regel gar nicht so euphorisierend sind - sprich Brillenkauf kann gehörig nerven. Dabei ist es nicht nur die Notwendigkeit der Anschaffung, die den Spaßfaktor bremst, sondern viel zu oft auch die begrenzte Auswahl von coolen Rahmen, die der individuellen Ansprüche gerecht werden und qualitativ überzeugen, ohne einen ins Armenhaus zu bringen. Aber Rettung ist in Sicht - durch das spanische Label Etnia Barcelona.

Fulgencio Ramo, der Großvater des heutigen Brand Managers, gründete bereits in den 60ern sein erstes eigenen Unternehmen. Mitte der Achtziger, zusammen mit seinem Schwiegersohn, dann das neue Label Tressol, dessen Brillen von diversen Großhändlern unter verschiedenen Namen verkauft wurden. In den Neunzigern wurde das Unternehmen von zunehmendem Konkurrenzdruck, vor allem aus Asien, in eine Krise katapultiert, die eine gravierende Umstrukturierung in allen Unternehmensbereichen - vor allem was die Unternehmensphilosophie und -strategie anging - nach sich zog und letztendlich die Entstehung von Etnia Barcelona, Anfang der Nullerjahre, zur Folge hatte.

Das, wie der Name schon vermuten lässt, in Barcelona ansässige (Sonnen)Brillenlabel bietet seinen Kunden farbenfrohe und dynamische Designs, die sich nicht an Modetrends halten, sondern dem Käufer größtmögliche Freiheit bei der Auswahl gewähren sollen. Die Rahmen sind nach internationalen Großstädten benannt, wie Dubai, Dublin, Kiev, Melbourne oder Palma. Bei manchen handelt es sich um  dünne Metallrahmen, bei anderen um grobe Kunststoffgebilde, die in unterschiedlichen Farb- und/oder Musterkombinationen erhältlich sind.
Dezenter oder exzentrischer Gesichtsschmuck in hunderten, großartigen Varianten. Der einzige Nachteil - hier wird die Wahl zur Qual...


Shopping is (usually) fun! Checking out various stores to find new favourites for our wardrobes or shoe shelves we fall in love with at first sight - who doesn't love that?! But the love at first sight-part needs one thing - immaculate eye-sight. A thing some of us need help with. Help that's not always easily found - as shopping for glasses can be a pretty annoying thing! Sometimes the necessity makes it a pain in the ass and mostly it's the difficulty to find cool glasses that cater to one's individuality and demand in quality without ruining you. But there's help in sight - offered by Spanish label Etnia Barcelona.

Fulgencio Ramo, grandfather of today's brand manager founded his first company in the 1960s. Mid-80s he and his son-in-law founded the new label Tressol which's glasses were bought and distributed by various wholesalers under different names. In the nineties there was more and more pressure from business competitors - especially from Asia. And Tressol was having a serious crisis which led to an extensive change in all aspects of the company - especially it's philosophy and strategy - and finally led to the inception of Etnia Barcelona at the beginning of the new millenium.

The label - which of course is located in Barcelona - offers it's customers colorful and dynamic glasses and shades that are not bound to any fashion trends, but shall give the shopper the most individual choice that's possible. The frames are named after international cities like Dubai, Dublin, Kiev, Melbourne or Palma. Some of them are thin metallic frames, others are massive plastic shapes, but all of them come in various color and/or pattern combinations.
Restrained or eccentric spectacles in hundreds of fantastic alternatives. Choosing your choice has never been this hard...


(pictures: Etnia Barcelona)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen