18.02.11

Jeremy Scott at New York Fashion Week F/W 2011

Meinen Artikel über mehr Spaß im Umgang mit Mode habe ich Anfang der Woche begonnen zu schreiben und gestern endlich fertiggestellt. Nachdem der Post online war, habe ich mir neu hinzugefügte Schauen vom letzten Tag der New York Fashion Week auf Style.com angeschaut. Und siehe da - es sieht fast so aus, als ob ein New Yorker Designer meine Forderung praktisch vorweggenommen hat. Jeremy Scott hat die wohl schrägste und geschmacklich fragwürdigste, aber zugleich lustigste Kollektion für Herbst/Winter 2011 im Big Apple präsentiert.

Hier werden die Neunziger auf völlig neuartige Weise referenziert, mit Anspielungen auf die Raver-Szene, die Logomanie des Jahrzehnts, aufgetrashten Clueless-Einflüssen und Interpretationen der Eindrücke des Films Nowhere aus dem Jahr 1997. Blasphemie dürfte ihm wohl vorgeworfen werden für die "Enjoy God"-Aufdrucke im Coca Cola-Stil. Darüberhinaus spielt Jeremy Scott auf ein weiteres göttliches Wesen an - Superman, den Gott im Comic-Universum.

Über die Farblichkeit der Kollektion ließe sich einiges schreiben - aber nennen wir sie einfach mal allumfassend. Die Materialien reichen von teuer und schick, bis hin zu eher im Low-Fashion-Level angesiedelt, sprich von gefärbtem Leder und Pelzstolas, exquisitem Angora bis zu Plastik. Selbst wenn man von einem orange-blau-blockgestreiftem Minikleid viel zu sehr an Prada's Sommerkollektion erinnert wurde, muss man Jeremy für die Kollektion Höchstpunktzahlen für Kreativität geben und auch einfach für den Spaß-Faktor! Ich würde sofort in die silberne Lederröhre oder das Outfit mit dem lila Plastikrock schlüpfen. Bitte mehr davon für die preislich immer noch leichter zu erschwingende Adidas Originals by Jeremy Scott-Kollektion - das Flügel-Motiv ist durch!

Laut eigener Aussage war die Kollektion auch von Gedanken an die frühen Neunziger, als Jeremy noch zur Schule und auf wilde Partys ging, geprägt. Falls das Gezeigte auch nur im Geringsten dem Erscheinungsbild des Designers oder seiner Freunde von damals glich, wäre ich über Leichen gegangen, um dieser Clique anzugehören...






I startet writing my article about more fun in fashion on Monday this week and finally finished it yesterday. After the post was online I paid a visit to style.com to check out the latest and final shows of New York Fashion Week. And I was quite surprised I must say. Seems like one of New York's designers anticipated my claim, for he showed the craziest collection of all for fall/winter 2011 - Jeremy Scott. It's taste level is questionable here and there, but it's just so much fun!

The nineties become interpreted in a completely new way with references to ravers, the logo mania of the decade, trashy Clueless influences and impressions of the movie Nowhere from the year 1997. The Coca Cola-like "Enjoy God" imprints were a little blasphemic, but belonged to the inspiration just like worshiping the god of comic universe - Superman.

I could write a lot about the color palette, but let's just call it all-embracing. There was a little bit of every color in there. The materials that where used reached from rich and chic to rather cheap - from dyed leather and fur stoles and exquisit angora to plastic. Even if you were reminded a little too strong of Prada's collection for spring/summer by one of the striped minidresses you've got to give Jeremy the highest marks when it comes to originality and the fun factor! I would just love to put on the silver pants or the outfit with the lilac plastic skirt right now. More of those ideas for the more affordable Adidas Originals by Jeremy Scott collection please - the theme with the wings is just so over!

As Jeremy said the collection was also inspired by the early nineties, when he still went to school and by dressing up for partys. If the shown resembled the appearance of the designer or his friends at that time just the tiniest bit, I would have killed to be a part of that clique...

(pictures: style.com)

1 Kommentar:

  1. Master Scott meine liebe!

    die diesjährige show hat mich zwar nicht so überzeugt wie die letzen aber naja... war trozdem ok!

    AntwortenLöschen