15.02.11

DKNY at New York Fashion Week F/W 2011

Als ich gestern Abend alle bisherigen New York Fashion Week-Kollektionen auf Style.com durchgeschaut habe, um zu wissen über welche ich positiv schreiben will, über welche negativ und über welche gar nicht, war ich in weniger als einer Minute mit DKNY durch und war mir sicher, dass ich die erste Kollektion für die negative Berichterstattung gefunden hätte. Auf den ersten Blick wirkte das Gros der Entwürfe unglaublich lahm. Beim nochmaligen Durchklicken, um eine Bild-Auswahl zu treffen, fiel mir erst die subtile Großartigkeit auf, die meine Meinung um 180 Grad drehen konnte.
Diese wird beispielsweise erzielt durch transparente Blusen mit gerüschten Plastrons, die Materialmix-Mäntel mit Lederärmeln, die Farbkombination in dezent abgestuften Nuancen, kontastierende Einsätze bei Jacken und Mänteln und der auflockernde Einsatz von Blockstreifen, zum Teil etwas gewagt mit Hahnentritt-Mustern kombiniert. Die Hüte, Schuhe und Taschen wirken sehr 90er-mäßig und runden das Bild perfekt ab.
Den London-Vibe, der die Kollektion umweht finde ich ziemlich lässig und sein minimalistischer Eindruck ist sehr trendgerecht. Außerdem führt er dazu, dass die Einkäufer bei dieser Kollektion in die Vollen gehen können. Nicht nur einzelne Teile sind tragbar, sondern jeder einzelne Look auf dem Laufsteg. Und damit meine ich nicht Hugo Hase-Tragbarkeit - so wie ich bodenlange transparente Röcke (für Männer) als tragbar erachten würde, sondern tatsächlich passend für verschiedenste Frauen.
Hätte mich auch gewundert, wenn eine von New York's legendären Designgrößen auf einmal ihr Talent verloren hätte, Frauen auf kontemporäre und spannende Weise anzuziehen. Ich freue mich schon darauf zu sehen, was Donna Karan für ihre Hauptlinie kreiert hat!






Looking through all the collections shown at New York Fashion Week so far, yesterday evening to know about which ones to write positive, negative or no reviews it took me less then a minute to click through the DKNY collection. I was sure to have found the first collection for a negative review. Most of the looks just seemed so lame... Clicking trough them again to select pictures for my review I realised the subtle fabulousness that turned my mind around.
It's created through see-through blouses with rushed plastrons, mixed material coats with leather sleeves, the great color combination, contrasting inserts used in coats and jackets and the aerating use of bold stripes and their somewhat daring combination with houndstooth pattern here and there. The hats, shoes and bags look very 90s and complete the styling perfectly.
The London vibe that's faning this collection has got an ease to it and the minimalistic outcome is very on trend. The buyers should be glad too, because they can really go for it when it comes to DKNY. Every single look is wearable, not just pieces of it, but literally every outfit that was sent down that runway. And I don't mean wearability according to Hugo Hase - like a see through skirt (for men) would be considered wearable, but as a matter of fact suitable for different kind of women.
I would have been surprised if one of New York's greatest designers suddenly lost her ability to dress women in a very contemporary and exciting way. And now I'm really looking forward to see what she conjured up for her main line Donna Karan!


(pictures: style.com)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen