16.02.11

Chris Benz at New York Fashion Week F/W 2011

Viele Designer entwerfen nach ihrem Abschluß, bzw. zu Beginn der Gründung ihres Labels vermehrt experimentell. Kommerzialität bleibt noch eher im Hintergrund - ihr wird man erst im Lauf der Zeit gerechter. So gehen zum Beispiel die Rodarte-Schwestern allem Anschein nach vor. Die genau gegenteilige Richtung schlägt der US-Designer Chris Benz ein. Seit 2007 entwirft er unter eigenem Namen und seine neue Herbst/Winter-Kollektion ist die Extravaganteste bisher.

"Schuld" daran ist womöglich seine Zugehörigkeit zum Fashion Mentorship Programm an der SCAD, dem Savannah College of Art and Design. Durch diese Tätigkeit war Chris Benz des öfteren verpflichtet Savannah, Georgia zu besuchen und hat daraus Inspiration für seine Kollektion gezogen. Seiner Auffassung nach bietet die Stadt eine außergewöhnliche Mixtur von Südstaaten-Anständigkeit und dem Einfluß von Schülern einer Kunsthochschule. Verbunden mit seinem Hang zu Oma-Looks (Omas auf Acid) entstand so ein großartiges Gesamtkunstwerk!

Schleifen, Volants, Blumenmuster, Miniröcke, weite Hosen und weite Trompetenärmel gehören allesamt zur Handschrift von Chris Benz und kommen natürlich auch in der neuen Kollektion zum Einsatz. Ein wenig Transparenz, Pelz und großflächiges Karomuster wurden ergänzend hinzugefügt. Die Farbpalette ist diesmal außergewöhnlich gedeckt. Keine Knallfarben sie man sie sonst bei Chris Benz vorfindet. Stattdessen Beige, Grau, Hellblau, Gelb, Camel und viel Schwarz.
Das Styling der Kollektionsteile finde ich wunderbar und die einzelnen Teile an sich natürlich großartig! Einer meiner Favouriten der New York Fashion Week bisher.





A lot of designers go for very experimental designs after their graduation or when starting their own label. The commercial way of designing stays in the background at the beginning and becomes more important over the years. That's the way the Rodarte sisters seem to run their label. US designer Chris Benz is doing the complete opposite. He founded his label in 2007 and his new fall/winter collection is the most extreme so far.

One reason for that may be his being part of the fashion mentorship program at the SCAD, the Savannah College of Art and Design. Because of this job Chris Benz had to pay visits to Savannah, Georgia on a regular basis and he took inspiration from that. The city offers an interesting mixture in his opinion, he says - Southern decorum in combination with the influence of art school kids. That incorporated into his addiction to granny looks (grannies on drugs) created a wonderful whole!

Bows, flounces, flower prints, miniskirts, wide trousers and sleeves are all part of the handwriting of Chris Benz and are of course part of his new collection. A little transparency, fur and a checked pattern were added. The color palette ist unusually muted. No bright colors like Chris Benz normally uses them. Instead we find a lot of beige, grey, light blue, yellow, camel and black.
The styling of the pieces is just great in my mind and the single pieces are divine! One of my favourites of New York Fashion Week so far!

(pictures: style.com)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen