16.07.10

Couture report - Dior

Flowers got some magic about them. Some exude delicious scents, like only mother earth can compose them, and their beauty can create happiness. Unfortunately nature also arranged that fall and winter got a lack when it comes to that floral pleasentness. Maybe that was one of the reasons for John Galliano leading him to conjure up his new fall/winter haute couture collection.



Of course it's a collection with an almost all-embracing color palette. The noncolors black, grey and white are used very sparingly and are supplemented with yellow, orange, red, different shades of pink and lilac, shades of green and different blues - from bright to light.



Daffodils, roses, lilies and fringed Crispa-tulips provided the ideas for the silhouettes of the designs and for various prints. The bottom part of a feathered and ruched coat for example resembles a tulip. The flower theme was used less strikingly in an outfit composed of a pullover in jade green with an enormous voluminous turtleneck combined with a black taffeta bubble skirt which is not only draped, but also got some petals attached on the side.



The fifties silhouette, which Galliano adores, is created by cinched-in waists - corded with raffia or silk-bows - combined with very full bottoms. The detailed completion with colorful but stern makeup and gloves builds another bridge to that decade gone by. The heads of the models wrapped in florist's plastic and his luxurios gardener outfit show how much John Galliano likes to live in the worlds his incomparable creativity comes to life.



If our world was more like a Garden Eden, in which you would have to wear more than your birthday suit, the costumes, mini dresses, full-length dresses and coats would be the daywear that would have to make room for the gigantic domes of tulle overlaid with gloriously colored swags of organza at night.





(pictures from www.picapp.com)

14.07.10

Couture report - Jan Taminiau




Jan Taminiau recently showed his latest collection - as the Amsterdam located designer only does couture - couture for fall and winter 2010.
The collection is all about the concept of mirroring and reflection. “Old” couture reflected in contemporary couture. This really shows in the modern 80s silhouette, which is combined with classic couture elements.

The colors that dominate the collection are different shades of nude, liver and pale grey.



The materials used are crêpes, chiffon, sequins, hand woven degrade fabrics, Swarovski crystals, and metal knit work. (Transparent) crystals play an important role in the clothes. They are used frequently under a layer of sheer fabric such as chiffon. Kind of like Kilian Kerner did in his recent collection in a wedding dress... At Jan Taminiau it's much more detailed and done in a more luxury way.



The cuts are generally slender, stretched, v-shaped silhouettes, the centre of gravity being the top part, portraying an ultra feminine image. The long blazers, high waisted pieces and big shoulders everywhere show once again - the 80s revival will go on and on - there's no end in sight.




(Pictures by Peter Stigter)

The new face - Scarlett J. for Mango

Word is out - Scarlett Johansson ist the model for the upcomming Mango campaign.
The American actress is presenting the looks for the Spanish chain store this fall and winter.



Photographer Mario Sorrenti took the pictures of Scarlett, who was styled by Camilla Nickerson. Stéphane Marais did the make-up and Oribe did her hair.



The pictures were taken at a typical American property in Los Angeles. Scarlett whose trademark is her elegance and sexy, kind of retro, aura is wearing new Mango clothes which have got a little British country feeling and 70s flair to offer.
Trenchcoat, draped jackets, some knitpieces with a handmade look - everything enhanced Scarletts beauty.

They are very traditional clothes which might remind you of style icons of the late 70s, like Anjelica Huston. There are different material that are combined, like tweed, corduroy, leather, knit and silk.



The seventies comeback also shows in the proportions - the waist is focussed, skirts become longer and trousers wider. There's Paisley prints and florals with fresh color combinations.

The clothes are mostly colored camel, grey and dark blue and accented with browns and different shades of red.
Can't wait to see Scarlett looking down on us from everywhere in the city!




(pictures by Mango)

13.07.10

All my MBFW-Outfits

You can take a look at them here:

http://fineminutes.blogspot.com/2010/07/michael-hastreiter.html

12.07.10

Bargain of the day!

Those Lady Gaga-esque shades at H&M Divided for 7,95 €

The are black, huge and limited. A perfect way to hide almost your complete face in a unique kind and feel like a starlet...


...not recommended for people who don't like to be gaped at, though!


Stil- statt Mondsüchtig - Kilian Kerner

Eigentlich wäre der Titel von Kilian Kerners neuer Kollektion „Flieg zum Mond und bleib hier“ passender für Giorgio Armanis Mond-inspirierte Couture gewesen. Dass man nicht bei einer Haute Couture-Präsentation in Paris war, sondern bei Kilian Kerner in Berlin, daran erinnerte die Performance von Ben Ivory, der zu Showbeginn seinen Song „Fly to the moon (and don’t go away) zum Besten gab.

Gegensätze des Lebens sollen es sein, die diese Kollektion bestimmen. In gewisser Weise zeigte sich dies bereits im Kontrast tageslicht- oder abendtauglicher Looks. Etwa 50 davon wurden über den, mit Villeroy & Boch-Fließen bestückten Laufsteg geschickt – für beiderlei Geschlecht.

Die Frauensachen bestechen durch den Gegensatz zarter Femininität und metallischer Härte. Longblazer mit Schalkragen und gekrempelten Ärmeln, Spencerjackets und Mäntel werden mit Minikleidern, gefältelten Leggings und hochgeschnittenen Bleistiftröcken kombiniert. Wie so oft diese Tage gesehen, spielt Asymmetrie eine große Rolle. Bei Kilian wird sie, wie schon in der im Januar gezeigten Kollektion, durch unregelmäßig verlaufende, angesetzte Volants und eingelegte Falten erreicht.

Zarte Seidenstoffe in Creme, Schwarz, Dunkelblau, Weiß und Hellgelb werden ergänzt um textile Flächen, die mit Metallplättchen- und pailletten besetzt sind und um ein metallisch schimmerndes champagnerfarbenes Material.


Bei den Männern kommen ähnliche Stoffe zum Einsatz. Hier werden daraus lange Tanktops, ärmellose Hemden, Shirts mit Capsleeves, Shorts und Trenchcoats geschneidert. Reverslose Blazer mit hohen Stehkrägen, Reißverschluss-Kaputzenjacken mit geometrisch angelegten Teilungsnähten, kurze Anzüge mit Patches im Schuluniform-Stil und lange Mäntel aus dünnem Strick vervollständigen das Angebot. Die maskulinen Entwürfe enthalten oftmals Streifen als Designelement. Entweder auf die Materialien gedruckt oder aufgenäht.

Die Highlights des Gezeigten sind eher die avantgardistischen Bestandteile der Kollektion. Beispielsweise die Bundfaltenhosen mit vertieftem Schritt, bei denen Falten im Gesäßbereich eingelegt wurden, das durchsichtige Hochzeitskleid mit metallischem Brustpanzer und die, mit Swaorvski Elements besetzten, Römersandalen für Jungs.


(Bilder von www.picapp.com)

10.07.10

Modezirkus im Tempodrom - Michalsky StyleNite

Das Tempodrom dient für gewöhnlich als Veranstaltungsort für Musikkonzerte und anderweitige Bühnenshows. Am gestrigen Abend stand es allerdings ganz unter dem Motto Michalsky StyleNite – laut Stimme aus dem Off vor Showbeginn, das Highlight der Berlin Fashionweek...

Vermutlich um die Veranstaltung zu finanzieren holte Michael Michalsky sich Verstärkung ins Boot, in Form des Londoner Labels Maharishi, der Opernsängerin Nadja Michael und einiger Revuedarsteller aus dem Friedrichstadtpalast.

Die Show begann mit Safari-Looks von Maharishi. Als Wüstenvolk verkleidete Models – stilgerecht ausgestattet mit Trinkflaschen, Rucksäcken und Jassir Arafat-Kopfbedeckungen – strahlten ebenso wenig Highfashion aus, wie der völlig aus dem Zusammenhang gerissene Opernauftritt. Letzterer fügte einem zudem beinahe körperliche Schmerzen zu, weil die Lautsprecher zu hoch geregelt waren – was leider auch während der restlichen Veranstaltung der Fall blieb.

Michalsky verabschiedete sich diesmal von alten Schnitten, die schon zu oft von Saison zu Saison mitgeschleift wurden, vor allem bei den weiblichen Kollektionsteilen. Den obligatorischen Ballon-Minirock suchte man vergebens – wie trauriger Weise auch wirkliche Innovationen.

Die Farbpalette wirkte angenehm. Schwarz, Weiß, Beige und Hellgrau wurden mal mehr, mal weniger kontrastreich kombiniert mit Neonorange und Hellblau. Zudem gab es zwei mehrfarbige Drucke.

Bei den Männern gab es Anzüge en masse, Shorts und Hemden zu sehen, die ebenso aktuellen Trends hinterher rannten – wie die Frisuren mit abrasierten Schläfen – anstatt neue zu setzen.

Das Angebot bei den Frauen reichte von Lederjacken mit seitlich versetztem Reißverschluss, Blusen mit gekrempelten Ärmeln, Miniröcken und Shorts, bis hin zu wahnsinnig voluminösen Overalls, Kleider im Stil griechischer Göttinnen und goldpailettierten Minikleidern.


Abschließend wurden durch einen Revueauftritt die Bühnenkostüme der neuen Friedrichstadtpalast-Show Yma vorgestellt, die von Michalsky entworfen wurden. Ein treffenderes Wort um den Abend zu beschreiben, als Modezirkus müsste erst neugeschaffen werden.


(Bilder von www.picapp.com)

Shockierende Unikate - G-SHOCK x Starstyling


In den Neunzigern war man ohne sie so out, wie jemand der Big Brother nicht kannte, kein einziges mal bei der Loveparade dabei war und keine Levi’s 501 im Schrank hatte – G-SHOCK-Armbanduhren.

Nachdem es, nach der Millenieumwende ruhig um das Label wurde, meldet G-SHOCK sich in diesem Sommer mit einem Paukenschlag zurück. Man kooperiert zum ersten mal mit einem deutschen Designer und glücklicherweise handelt es sich hierbei um das Berliner Trendlabel Starstyling.

Katja Schlegel und Kai Seifried, die Inhaber und kreativen Köpfe hinter Starstyling, haben 20 außergewöhnliche Unikate geschaffen, indem sie sich entsprechend viele Modelle aus der aktuellen Uhren-Kollektion vorknöpften und sie mit individuellen Armbändern versahen.

Das Ergebnis sind wahre Kunststücke, deren Tragbarkeit man im ersten Moment wohl stark in Frage stellt – was ja meist auch auf viele Starstyling-Kleidungsstücke zutrifft. Die Wristbänder aus Holzkugeln, Klettmaterialien, Fuchsschwänzen oder buntem Bast, die auch die Designelemente für die neuen Frühjahrs/Sommer-Looks der Starstyling-Kollektion darstellen, erscheinen sehr experimentell, sind aber zugleich einfach beeindruckend – man will sie haben!

Die Unikate, die so wohlklingende Namen haben, wie Scoobiedoobie, Agate, Hugonette, Stoned oder Laminator, sollen ab Herbst tatsächlich auch käuflich zu erweben sein. Sollte man das Glück haben, eines zu ergattern, erhält man ein passend gestaltetes T-Shirt, Accessoire und eine stilgerechte Verpackung dazu. Wenn das mal kein Anreiz ist, vor den verkaufenden Stores zu nächtigen...


(Bilder von G-SHOCK)

09.07.10

Unaufdringliche 80er-Reduktion | Rena Lange

Das Münchner Luxuslabel Rena Lange zog zu seiner Modenschau mehr Publikum an als gedacht. Möchtegern-Besucher auf der Warteliste, bei denen die Akkreditierung ebenfalls schief gelaufen war, hatten keine Chance einen Platz im propenvollen Zelt zu ergattern.

Was denen, die es geschafft hatten rein zu kommen, dargeboten wurde, kann man als sehr gelungen bezeichnen. Design Director Julian Neale und sein Team schufen eine elegante, dezente, sehr zeitgemäße und höchstwahrscheinlich kommerziell erfolgreiche Interpretation der Achtziger – aber auch Neuinterpretation zeitloser Klassiker.

Von zurückhaltender achtziger Jahre-Musik unterlegt liefen die lässig gestylten Models in hochgeschnittenen Hotpants, Stufenvolant-besetzten Minikleidern, Bleistiftröcken verschiedener Längen, Oversized-Blusen und variantenreichen Kleidern über den Laufsteg.

Two-tone-Optiken in Schwarz und Weiß bei Cardigans, Kaputzenmänteln und Shiftkleidern erinnerten an Mademoiselle Chanel, während verstärktes Aufkommen von Marineblau Urlaubsträume an der Cotê d’Azur auf den Plan rief. Materialien mit Lurexfäden sorgten für spannende Kontraste.

Die Accessoires beschränkten sich auf kniehohe Cut-Out-Stiefel und Taillengürtel in verschiedenen Breiten aus schwarzem und braunem Leder – quantitativ überschaubar, aber dafür Style-Statements.

Das Lieblingsteil war eine weiße Bluse mit langen Stufenvolant-Ärmeln – Ordernummer bitte!


(Bilder von www.picapp.com)

Eine sichere, stilvolle Bank - Mongrels in common

Wenn ein Berliner Label es schafft die Modechefinnen aller bekannten, wichtigen Publikationen in der Frontrow aufzureihen, hat das bereits Signalwirkung. Da es Mongrels in common aber auch jedes mal wieder gelingt mit ihren Kollektionen zu überzeugen, ist es auch nicht weiter verwunderlich.

Den Schauplatz für ihre SS 2011-Präsentation, den die Esmod-Absolventinnen gewählt hatten, war leider suboptimal. Der Outdoor-Lounge-Bereich direkt an der Spree am Hamburger Bahnhof lud zwar zu längerem Verweilen vor und nach der Show ein, die Halle in der präsentiert wurde, glich allerdings – trotz Ventilatoren – einem Saunabereich. Dazukam, dass das Gelände, trotz Hauptbahnhof-Nähe, im Schauen-Stress etwas umständlich anzufahren war.

Die Kollektion ließ allerdings wiederum weniger Spielraum für Kritik. Die Blusen, Mantelkleider, ärmellose Minikleider, Blazer und Mäntel, die hauptsächlich mit aufgesetzten Blasebalgtaschen, Raffungen und Falten dekoriert wurden, schafften zu überzeugen. Frauen die lieber Hosen tragen, statt Röcke oder Kleider können hier nächstes Jahr aus den Vollen schöpfen – das Spektrum reicht von Shorts, Reiterhosen, Bundfaltenhosen, über Steg- und Khakihosen, bis hin zu Overalls.

Die Seide- und Baumwollstoffe harmonierten sowohl auf Material- als auch auf Farbebene. Hellblau, helles Gelb, Beige, Grau und Apricot funktionierten wunderbar als Unifarben. Ein grafischer Print – Gelb und Braun auf Beige – ergänzte die Palette.

Leider wurden diesmal keine Taschen gezeigt, dafür aber Taillengürtel – in Form mehrfarbiger, übereinander kombinierter Gürtel.

Mongrels in common schafften es ihre Handschrift beizubehalten, ohne allzu viele Schnitte der Vorsaison zu übernehmen. Leider wurde auch das innovativ entwickelte Kunstleder aus Hechthaut, das die Winterkollektion bestimmt diesmal nicht gezeigt.


(Bilder: Mercedes Benz Fashion Week via www.stylemag-online.net)